Mittwoch, 27. Januar 2016

Der Monster Mantel: McCalls 7025

Schon während ich den Stoff einkaufte, aber spätestens als ich die ersten Teile zuschnitt, kam mir ein Gedanke: Ich werde ein Monster erschaffen!
Und das habe ich getan. Es ist keins von der Sorte, das einen an den Füßen unter das Bett zieht und dann auffrisst. Aber ein Monsterchen ist mein neuer Mantel trotzdem.

Aber ich will von vorne anfangen.
Mein alter Mantel für Herbst und Frühling ist inzwischen nur noch ein elendes Häuflein Fleece. Das dünneFutter war schon nach einer Woche tragen gerissen und nach ein paar Jahren lösten sich nun die Besätze auch ziemlich auf und die Knöpfe waren ohnehin alle verschwunden.
Immerhin war dies der Grund mir endlich selber einen Mantel zu nähen und den alten in die "Endzeit"Kiste zu werfen.

Kurz nach Weihnachten begann ich also das Internet zu durchstöbern nach einem Schnitt, der mir gefiel.
Er sollte folgende Punkte erfüllen.
- tailliert
- keine zu verspielten Details, aber nicht so meega langweilig
- knielang
- ausgestellter Rock, um darunter gut Tellerröcke tragen zu können
- einen Kragen, bei dem ich nicht gezwungen bin einen Schal zu tragen


Meine Entscheidung fiel dabei auf McCalls7025 (sogar mit deutscher Anleitung).
Der Schnitt wurde bestellt, Stoff gekauft und dann durfte beides erst einmal in der Ecke liegen, bis ich mich endlich traute immerhin den Schnitt auszuschneiden und auf mich passend zu ändern.
Dabei musste ich glücklicherweise nur die Ärmellänge anpassen.

Nach und nach Schnitt ich auch den Stoff zu und nähte die Schnittteile nach Anleitung zusammen. Immer schön abwechselnd um nicht unendlich viele zugeschnittene Stoffteile in meinem Chaos zu verlieren.. Ich kenne mich ja :D

Das Nähen klappte größtenteils problemlos, da die Anleitung gut bebildert und sehr detailliert (wenn auch teilweise mit schlechtem Deutsch) war. Nur das Annähen der Manschetten hat zum Ende hin meine Nerven sehr strapaziert. Nachdem ich sie das 6. mal abgetrennt hatte, hab ich sie einfach irgendwie per Hand eingenäht, was zum Glück auch relativ ordentlich geworden ist.

Dann kamen noch Knöpfe und Knöpfe und Knöpfe (Insgesamt 26) und irgendwann war ich fertig und alle 116 Einzelteile waren zum Mantel zusammengefügt.

Aber warum ist er nun ein Monster?
Ganz einfach.. mit etwa 3 m Baumwollfutter, 3 m schwarzen Wollacetatmischstoff und 2,5 m buntem Kontraststoff (ebenfalls ein Wollmischstoff) hat er einiges an Material geschluckt, das sich größtenteils in dem gigantischen Rockteil wiederfindet.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen