Donnerstag, 10. März 2016

Mit Blut und Seide

Wohl jede kennt wohl den Spruch das Schweiß und Blut in etwas geflossen sind,
.. Nun Blut steckt bei mir auf jeden Fall mit drin, aber ich will ja von vorne anfangen.

Schon lange lange lange träume ich von einem Rokokokleid. Aber natürlich bringt das Kleid alleine ja nichts. Man braucht nun mal auch die passende Unterwäsche. Eine Chemise und Unterröcke sind ja schnell genäht, aber vor der Schnürbrust, die zudem ja auch noch als erstes genäht werden sollte, habe ich mich lange herum gedrückt.
So Dinge wie "Das ist bestimmt voll schwer zu nähen" und "Das schaffe ich noch gar nicht" hatte ich da öfter im Kopf. Aber wie es oft beim Nähen und Handarbeiten allgemein ist, muss man sich einfach nur trauen und dann klappt das schon.

Ich hatte mir also irgendwann bei Nehelenia ein Schnittmuster und Flachstahl bestellt. Bis ich durch Zufall von einem Freund dann den Richtigen Stoff für den Überzug bekam, lagen die Sachen aber  noch ein paar Wochen rum. Die Schnürbrust sollte ja nicht aus irgendeinem Stoff sein, sondern aus einer schönen Seide, wenn man sich schon die ganze Arbeit macht.

Den Schnitt musste ich natürlich noch ein wenig anpassen. Obenrum habe ich Größe 38 genommen und an der Taille wurde es Größe 36. Nach einem einfachen Probestück passte der Schnitt auch soweit und ich konnte mit dem Richtigen Stück beginnen.
Zur Sicherheit habe ich aber trotzdem erst das innere Korsett aus Baumwoll Coutil fertig genäht. Als ich dort die Stäbe drin hatte, war ich immerhin auch sicher, dass es passt. Also wurde noch Leinen für das Futter und die Seide als Oberstoff zugeschnitten und vernäht.

An sich war das Nähen leicht (Marquise war mir dabei aber auch eine gute Hilfe). Lediglich die Ösen per Hand nähen ist eine Fleißarbeit und das Schrägband hat mich einiges an Blut gekostet. Damit es schön ordentlich wird, musste es auch per Hand angenäht werden. Dabei haben sich meine Finder und die Nadel dann doch recht häufig geküsst, da es gerade an den Rundungen ein wenig Fummelig war. Der Beweis ist sogar ein kleiner Blutfleck auch dem Schrägband am unterem Saum.
Aber da ist mein Blut drauf, also gehört es mir!



Leider ist der Freund, der mir beim Anziehen und Bilder Machen geholfen hat, nicht sehr erfahren im Korsett schnüren, weshalb sie auf den Bildern auf der Rückseite ein wenig verzogen ist. Aber eigentlich schließt sie auch hier gut ab.

Drunter trage ich momentan noch eine Chemise von meinem Larp Trossweib. Dementsprechend ist sie nur aus einem günstigen Baumwollstoff und vom Schnitt nicht ganz passend für die Schnürbrust. Stoff für eine passende Chemise habe ich aber schon seit einem Jahr und nun kann ich sie ja auch endlich nähen.
Trotzdem konnte ich es nicht lassen noch einen Unterrock dazu zu probieren.
So könnte ich schon fast in einem Deutschen Märchen Film mitspielen, finde ich, ^^


1 Kommentar:

  1. Wow das Korsett ist für's erste Mal aber gut geworden. Möchte auch bald eins nähen, weil ich seit neuestem auf den Geschmack von historischer Kleidung gekommen bin. Die Stäbe zu verarbeiten macht mir nur irgendwie "Angst"...Hat das mit Schnittmuster gut geklappt oder wäre live erklären lassen besser?

    AntwortenLöschen